Gesunde Lebensweise

Gesunde Lebensweise 2017-05-12T10:01:25+00:00

Gesunde Lebensweise

Eine gesunde Lebensweise ist nicht nur die Grundlage für eine gute Gesundheit sondern erhöht auch die Chancen einer Schwangerschaft.
Lebensweise schwanger werden

Rauchen vermindert nachweislich Ihre Fruchtbarkeit sowie die Ihres Partners und verringert Ihre Erfolgschancen von Fruchtbarkeitsbehandlungen.

Bei Ihnen wirkt sich Rauchen vor allem auf den Eizelltransport im Eileiter und den für die Eizellreifung verantwortlichen Hormonhaushalt aus. Die gute Nachricht ist, dass nach einer Beendigung des Nikotinkonsums diese negativen Effekte meist reversibel sind. Man geht davon aus, dass ein täglicher Konsum von 20 Zigaretten die Wartezeit auf eine erwünschte Schwangerschaft im Vergleich zu Nichtraucherinnen verdoppelt.

Auch bei männlichen Rauchern leidet die Fruchtbarkeit. Sie produzieren im Vergleich zu Nichtrauchern durchschnittlich weniger Spermien. Nicht zuletzt lassen sich bei Spermien von Rauchern vermehrt Genschäden feststellen. Wie bei rauchenden Frauen sind die Erfolgschancen von männlichen Rauchern selbst bei Durchführung einer künstlichen Befruchtung deutlich vermindert. Das gilt insbesondere, wenn beide Partner rauchen.

1. Planen Sie im Voraus

Wählen Sie einen festen Zeitpunkt in naher Zukunft, um mit dem Rauchen aufzuhören. Erzählen Sie allen Freunden, der Familie und den Kollegen davon. Was, wenn Sie die Sucht nach einer Zigarette überfällt? Wussten Sie, dass die unmittelbaren Entzugserscheinungen im Allgemeinen nur zwei bis drei Minuten anhalten? Finden Sie etwas, das Ihre Gedanken für ein paar Minuten vom Rauchen ablenkt, wie z. B. Kaugummi kauen, ein Spaziergang oder das Knabbern eines Stückes Obst oder Gemüse.

2. Lassen Sie sich helfen

Es ist viel leichter, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie es nicht allein machen. Lassen Sie sich von Freunden, der Familie und Ihrem Arzt unterstützen und motivieren. Bitten Sie Freunde und Partner, das Rauchen in Ihrer Gegenwart zu unterlassen. Verlieren Sie den Grund und das Ziel nie aus den Augen. Gehen Sie davon aus, dass es Ihnen für einige Zeit schlecht gehen kann, wenn Sie das Rauchen aufgeben. Deshalb dürfen Sie den Grund und das Ziel nie aus dem Auge verlieren: Sie wollen ein gesundes Baby und Sie wollen Ihrem Baby eine gesunde Zukunft bieten.

3. Bleiben Sie stark

Sie haben einen Plan. Sie sind motiviert. Sie haben Ihren Partner, Ihren Arzt/Ihre Ärztin, Ihre Freunde und Familie auf Ihrer Seite. Jetzt liegt es nur an Ihnen. Wenn Sie jetzt aufgeben, dann müssen Sie wieder von vorn anfangen und alles noch einmal durchleiden.

4. Was ist, wenn ich nicht durchhalte?

Falls Sie wieder anfangen zu rauchen, gehen Sie nicht zu hart mit sich ins Gericht, und verlieren Sie Ihr Ziel nicht aus den Augen. Viele Raucher brauchen mehrere Anläufe, bevor sie es schaffen. Denken Sie positiv: Wenn Sie es eine Woche lang geschafft haben, ohne Zigaretten auszukommen, dann ist das eine Woche, in der Sie und Ihr Baby nicht den Tabakgiften ausgesetzt waren.

Extreme sportliche Anstrengungen und schwere körperliche Arbeit, auch häufige Nachtschichten und Schlafmangel können bei Frauen und Männern den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Maßvoller regelmäßiger Sport hält den Körper dagegen fit und wirkt sich somit auch günstig auf die Fruchtbarkeit aus.

Übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum kann Ihre Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.

Funktionsstörungen der Schilddrüse, Niere oder Leber, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, eine Endometriose* und auch eine Krebserkrankung können Ihre Fruchtbarkeit herabsetzen, indem sie den Hormonhaushalt oder Organfunktionen verändern.

Bei einer medizinischen Behandlung dieser Erkrankungen sollte daher ein bestehender Kinderwunsch immer so weit wie möglich berücksichtigt werden.

*Endometriose ist eine häufige, gutartige, aber oft schmerzhafte chronische Erkrankung von Frauen, bei der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutterhöhle vorkommt.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Endometriose

Broschüre Endometriose und Kinderwunsch

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte seine Ärztin/seinen Arzt ansprechen, ob die Mittel die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können und ob für die Zeit des Kinderwunsches andere Präparate infrage kommen.

Manche Medikamente beispielsweise gegen Bluthochdruck, Depressionen oder Tumorerkrankungen haben einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit.

1. Nehmen Sie Folsäure zu sich (grünes Gemüse, Obst), lassen Sie ein Check bei Ihrem Arzt machen, ob Sie Folsäure-Präparate benötigen.

2. Halten Sie engen Kontakt zu Ihrem Arzt, der Sie bei medizinischen Behandlungen, wie z. B. Diabetes, Bluthochdruck gut betreuen kann.

3. Erlernen Sie einen stressfreien Lebensstil! Sport, gesunde Ernährung, Vitamine, die Vermeidung von Alkohol und Zigaretten sowie die Reduzierung von Kaffeekonsum fördern einen gesunden Lebensstil.

4. Vermeiden Sie Umweltgifte, wie z. B. in Reinigungsmitteln enthalten. Tragen Sie Handschuhe und waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.

5. Die Vermeidung von Alkohol, Zigaretten und Drogen trägt zur Optimierung der Eizellen- und Samenqualität bei.