Medikamentöse Behandlung

Medikamentöse Behandlung 2017-04-21T14:04:51+00:00

Medikamentöse Behandlung

Bei Ihrer Kinderwunschbehandlung können verschiedene Medikamente zum Einsatz kommen. Im Rahmen einer IVF- und ICSI-Behandlung sind dies:
• GnRH-Antagonisten und -Agonisten,
Sexualhormone, sogenannte Gonadotropine (FSH, LH, hCG und HMG) und
Sexualsteroide (Progesteron und Östradiol).
Die medikamentöse Kinderwunschbehandlung gliedert sich in folgende Phasen:
  1. Downregulation
  2. Follikelphase
  3. Lutealphase
medikamente schwanger werden

GnRH-Antagonisten oder -Agonisten dienen im Wesentlichen der Hemmung Ihrer Sexualhormone (Gonadotropine: FSH und LH).

In der Follikelphase werden Gonadotropine, wie z. B. HMG oder FSH, zur Stimulation Ihres Follikelwachstums und der Eizellreifung eingesetzt. Ziel ist die Gewinnung mehrerer Eizellen zur Befruchtung. Diese Sexualhormone können gentechnischen oder natürlichen Ursprungs sein.

Zur Unterstützung der Lutealphase (Gelbkörperphase) kommt in der zweiten Zyklushälfte Progesteron zum Einsatz. Es sorgt dafür, dass Ihr Embryo optimale Bedingungen vorfindet und die Schwangerschaft bestehen bleibt.